©ABUS

ABUS PIKEUR Safe in Style

EIN HELM WIE EINE KRONE

Komfort, Sicherheit und Leidenschaft – drei Attribute, die den Reit- mit dem Radsport verbinden und durch noch nie dagewesene Kooperationen zur Entwicklung hochwertiger Reithelme führten.

Wenn Profis gemeinsame Sache machen, entsteht Großes.
©ABUS

 

Egal, in welchem Sattel man sitzt. Jeder will dabei gut aussehen, höchsten Komfort erleben und wohlauf wieder absteigen. Darum weiß nicht nur ABUS, langjähriger Fahrradhelmspezialist und Ausstatter der WorldTour Equipe MOVISTAR Team, sondern auch PIKEUR, führender Reitsportausrüster diverser Olympiateams.

Mit dem Ziel, erstklassige Reithelme zu entwickeln, haben diese zwei Marken beschlossen, ihr Know-how zu fusionieren und die Welt der Reithelme zu revolutionieren. Doch das tun sie nicht allein. Denn um den Reitsportlern höchste Qualität auf allen Ebenen bieten zu können, müssen Top-Athleten die Möglichkeit haben, ihre Anliegen unbürokratisch vorzubringen.

Kooperation mit Gut Aubenhausen

Niemand anders als ein Pferdesportprofi selbst weiß besser, was einen guten Reithelm ausmacht. Aus diesem Ansinnen heraus entstand eine enge Kooperation mit den Top-Athleten Jessica von Bredow-Werndl, Doppelolympiasiegerin, und Benjamin Werndl, Mitglied des deutschen Olympiakaders, vom Gut Aubenhausen.

Gemeinsam entwickelten die Profisportler mit dem Helmexperten ABUS einmalige Lösungen für den Reitsport, die höchstmögliche Sicherheit, ein komfortables Belüftungssystem und unverkennbares Design in Einklang bringen.

AIRLUXE

QUALITÄT VERSCHMILZT MIT DESIGN UND KNOW-HOW

Einmaliges Design vereint mit neuester Technologie und höchstem Tragekomfort – das ist High-End. Das ist der Reithelm AirLuxe von ABUS PIKEUR. In drei verschiedenen Varianten verfügbar (Pure, Chrome & Supreme) sticht er durch seine große Vielfalt hervor. Ob matt oder glänzend, mit Long oder Short Vizor, kaum ein Wunsch bleibt unerfüllt. Die technischen Features, wie zum Beispiel Helmschalen, Verstell- und Belüftungssystem sind bei allen Varianten des AirLuxe gleich. Beim Design hingegen können Sie ganz auf Ihr Herz hören und Ihre Lieblingsfarbe auswählen.

Für Hobbysportler wie auch Profis sind die neuen Reithelme von ABUS PIKEUR ein Hingucker der Extraklasse.

Alle entdecken

AirLuxe Chrome shiny black Long Visor ©ABUS

Alle entdecken

 

 

 

AirDuo

Warum zwei Helme, wenn auch einer genügt?

Das dachte sich auch ABUS PIKEUR und bietet mit dem universellen AirDuo einen Kinderhelm, der sowohl fürs Fahrradfahren als auch fürs Reiten zugelassen ist und den Kopf Ihrer Jüngsten in beiden Fällen ideal schützt. Umständliches Wechseln des Kopfschutzes gehört nun der Vergangenheit an.

Ein Helm für zwei Einsatzgebiete. Entdecken Sie den vielseitigen Kinderreithelm AirDuo von ABUS PIKEUR, der auch als Fahrradhelm geeignet ist.

Alle entdecken

©ABUS

MIT ABUS Pikeur SICHER IM SATTEL

Wer sich in den Sattel schwingt, weiß um die Freuden der Freiheit, die auf einem Pferderücken warten: Schwerelosigkeit, Eleganz und Kraft. Doch auch der Wunsch nach einem sicheren Kopfschutz kommt im Reitsport rasch auf. Denn selbst ein zuverlässiges Pferd kann einmal erschrecken und seinen Reiter abwerfen. 

©ABUS
Simone Blum, Springreiterin und Weltmeisterin 2018

 

Zur absoluten Grundausstattung eines Reiters zählt daher der Reithelm. Er schützt das Wichtigste, das wir haben: unseren Kopf. Was macht nun aber einen guten Reithelm aus und was muss ich beim Kauf beachten? Wir haben für Sie die wichtigsten Infos rund um das Thema Reithelm zusammengestellt und beantworten nachstehend die häufigsten Fragen:

Häufig gestellte Fragen / FAQ

Ein guter Reithelm schützt den Kopf vor schweren Verletzungen im Reitsport und bietet gleichzeitig den gewünschten Tragekomfort. Natürlich spielt auch die Optik eine Rolle, beim Kauf sollten Sie Ihr Hauptaugenmerk jedoch auf Sicherheit und Komfort legen. Ihr Kopf wird es Ihnen danken. Damit eine Reitkappe ihre Schutzfunktion auch tatsächlich erfüllt, muss sie vor allem perfekt sitzen. Ein Helm passt, wenn er den Kopf umschließt, ohne zu drücken. Kopfumfang und Kopfform sind dabei ausschlaggebend. Der Kopfumfang lässt sich ganz einfach mithilfe unseres ABUS-PIKEUR-Maßbandes bestimmen. Besitzt der Reithelm zusätzlich ein kleines Verstellrädchen, kann die Größe exakt an den Kopfumfang angepasst werden. Die Kopfform ist sehr individuell und nicht jeder Helm passt gleichermaßen. Am besten probieren Sie mehrere Reitkappen im Fachhandel und finden so Ihren persönlichen Favoriten. 

Der optimale Tragekonform entsteht durch ein Zusammenspiel aus Passform, angenehmer Polsterung und integriertem Belüftungssystem. Ein gutes Belüftungssystem sorgt für ausreichend Luftzirkulation während des Reitens. Besitzt ein Helm, so wie bei ABUS, ein ausgeklügeltes Ventilationssystem, können Sie diesen sowohl im Sommer als auch im Winter tragen. Auch das Gewicht des Helms spielt eine Rolle – besonders, wenn Sie ihren Kopfschutz mehrere Stunden am Stück tragen. Er sollte daher angenehm auf dem Kopf sitzen und nicht zu schwer sein.

Ein guter Reithelm muss auf jeden Fall die aktuelle Reithelmnorm VG1 01.040 2014-12 (kurz VG1) erfüllen. Nur so ist die Einhaltung der erforderlichen Mindeststandards gewährleistet. 


Alle ABUS Reithelme entsprechen nicht nur der aktuellen europäischen Sicherheitsnorm VG1, sondern darüber hinaus noch der amerikanischen ASTM-Norm sowie der britischen Kitemark-Norm und sind PAS 015 ready. Die PAS 015-Norm stellt die höchsten sicherheitstechnischen Anforderungen an einen Reithelm. Mit einem ABUS Helm sind Sie rund um den Globus bestmöglich geschützt – ebenso wie die deutschen Reitsportprofis, die die Helme mitentwickelt haben. Mehr über den Entwicklungsprozess eines ABUS Reithelms und die Kooperation mit dem führenden Reitsportausrüster PIKEUR erfahren Sie hier.

Ist der Kinnriemen geöffnet, darf der Helm bei Bewegung weder nach hinten noch ins Gesicht rutschen. Er muss also auch bei geöffnetem Kinnriemen gut am Kopf sitzen, ohne zu drücken. Führen Sie dazu den Schütteltest durch und bewegen Sie den Kopf in alle Richtungen. Achten Sie bei den Riemen darauf, dass diese nicht am Ohr einschneiden. Das Ohr sollte generell frei liegen und nicht vom Helm überdeckt werden. 

Egal, ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi – riskante oder unvorhergesehene Situationen können immer auftreten. Daher hat die Stabilität der Helme oberste Priorität. Natürlich gibt es auch bei Reithelmen Produkte mit besonderen Merkmalen wie Samtbezug, Glitzersteinchen und langem Visier, die dann im oberen Preissegment gelistet sind. Der Preis allein garantiert aber keine höhere Sicherheit. Berücksichtigen Sie daher beim Kauf die Zertifizierungssiegel. Gute Einsteigermodelle erfüllen die gängigen Normen. Besonders wenn sich die Kopfform noch verändert, eignet sich ein Helm mit verstellbarer Größe. Reithelme mit Verstellrädchen am Hinterkopf sind bei ABUS Standard.

Befreien Sie Ihren Reithelm regelmäßig mit lauwarmem Wasser von Schmutz. Verwenden Sie dabei keine Lösungsmittel.

Transportieren Sie Ihren Helm immer in einer Hülle, wie z. B. in unserem ABUS PIKEUR Beutel, der dem Helm beiliegt.

Achten Sie darauf, dass der Reithelm während des Transports sicher liegt.

Lassen Sie Ihren Helm nicht in der Sonne liegen, denn UV-Strahlung schädigt den Helm.

Nach einem Sturz oder einem schweren Aufprall kann die Schutzfunktion des Helmes beeinträchtigt sein. Selbst wenn die Reitkappe keine sichtbaren Schäden aufweist, hat sie womöglich kleine Haarrisse davongetragen. Für die eigene Sicherheit ist es daher unabdingbar, den Helm nach einem Reitunfall oder Aufprall zu ersetzen.

Auch die Lebensdauer eines Helmes spielt eine Rolle: Bei regelmäßigem Gebrauch sollten Sie den Helm nach einigen Jahren (ca. 5 Jahren) austauschen, da das Material einem natürlichen Alterungsprozess unterliegt. Spätestens nach acht Jahren empfehlen wir, den Helm aufgrund von Materialmüdigkeit auch bei Nichtbenutzung auszurangieren. Das Herstellungsjahr finden Sie im Inneren des Helms unter der Polsterung.

In Deutschland gibt es aktuell – außer bei Turnieren – keine einheitliche Helmpflicht. Im Schadensfall können Versicherungen Reitern ohne Helm allerdings grobe Fahrlässigkeit unterstellen und damit Leistungsübernahmen beschränken oder sogar ablehnen. Zahlreiche Reitschulen und Reiterhöfe regeln in ihrer Hausordnung bereits eine Helmpflicht. Für die eigene Sicherheit zahlt es sich also aus, von Anfang an eine Reitkappe zu tragen. Detaillierte Infos zu den Reithelmen von ABUS finden Sie hier.

Loading ...